Skip to content

Zum Lesen- und SchreibenLernen

Schulschrift prima

Zielgruppe
Vorschulzeit, Volksschule
Bundesland
österreichweit
Initiative von
Titus Nemeth und Martin Tiefenthaler
Rolle
Einfach engagierte Menschen, denen Bildung wichtig ist.
Profitierende
Da Prima in mehreren Schulen verwendet wird, ist die Zahl schwer schätzbar. Man kann nur davon ausgehen, dass sich die Anzahl laufend erhöht.

Anlass. Wir haben uns einer besseren Schulschrift angenommen, weil wir, Titus Nemeth als universitär ausgebildeter und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichneter Schriftgestalter (Typographic Department, University of Reading/UK; https://wienerschriften.at) und Martin Tiefenthaler als Unterrichtender für Typografie und Semiotik an der ›die Graphischen‹ in Wien und Gründungsmitglied der typographischen gesellschaft austria/tga; https://www.typographie.at/, darüber ins Gespräch kamen, wie schreibergonomisch schlecht und technisch miserabel die Vorlagen der aktuellen Österreichischen Schulschrift sind. 

Umsetzung. Mit einem Auftrag des Wiener Bildungsservers haben wir in dreijähriger Arbeit eine neue Schulschrift erstellt, die sowohl die unverbundene (Prima regular) als auch die verbundene Schrift (Prima cursive) zum Lesen- und Schreibenlernen für alle Lehrenden und Lernenden kostenfrei für nicht kommerzielle Anwendungen zur Verfügung stellt. Ein weiterer Vorteil von Prima ist, dass sie 205 Sprachen beherrscht und Kinder aus allen Nationen ihren Namen damit richtig schreiben oder richtig geschrieben vorfinden können. Auf https://www.schulschrift.at/ werden noch andere brauchbare Varianten von Prima zum Ausprobiert gezeigt (>Sandkiste) und auf https://prima.wien/ finden sich Installationsanweisungen, der Schriftdownload und Arbeitsmaterialien, die auch downgeloadet werden können. Prima bietet modernste Schrifttechnologie in einfacher Anwendung.

Freude gemacht. 2023 wurde Prima mit dem weltweit renommiertesten Preis (dem ›Oscar‹) für Schriftgestaltung vom Type Directors Club New York unter Einreichungen aus 77 Ländern ausgezeichnet (https://www.oneclub.org/tdcawards/showcase/69th/-item/46232).

Dankbar. Seit Veröffentlichung von Prima wurden schon zahlreiche Workshops mit Lehrer·innen und auch in Klassen durchgeführt und Prima wird an immer mehr Schulen mit großem Erfolg und vielen positiven Rückmeldungen verwendet.

Wirkung. Prima regular hat eine Architektur, die direkt in Prima cursive überleitet, so dass die Kindern keinen neuen Formen lernen müssen, wenn sie in der zweiten Schulstufe von der unverbundenen zur verbundenen Schrift wechseln. Dabei ist auch der bislang bestehende Verbindungszwang zwischen allen Buchstaben aufgehoben und die digitale Vorlage von Prima bietet mehrere Möglichkeiten dazu.

Aufwand: Prima übertrifft alle bislang verfügbaren Digitalisate der Österreichischen Schulschrift in Qualität und Schreibergonomie und bietet auch erstmals ein Modell für unverbundene Schrift, das lese- und schreibfreundlicher ist als die bisherigen Vorlagen. Workshops zur Theorie und Praxis von Prima bietet der Wiener Bildungsserver an, aber auch Besuche in Schulen und Workshops für Lehrer·innen und in Klassen können dort angefragt werden. Kontakt: prima@bildungsserver.wien oder 01 524 84 10-44.

Tipp: Der Download und die Installation von Prima sind leicht und es müssen nur wenige Einstellungen in Anwendungsprogrammen/Apps beachtet werden.

Ja, diese Idee setze ich auch um.

    Du willst diese Initiative in ähnlicher Form selbst umsetzen? Dann schreib uns bitte, was Du ungefähr vor hast bzw. ob wir dich mit den Initiator:innen des Projektes zusammenbringen sollen.
    Bitte melde dich dann unbedingt bei uns, wie es dir mit der Umsetzung gegangen ist. Danke!

    Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert