Skip to content

Der Blick auf das Positive

DREI SCHÖNE DINGE

Zielgruppe
Unterstufe, Lehrlinge, Oberstufe bzw. Berufsbildende Schule, Jugendliche außerhalb des klassischen Bildungspfads
Bundesland
Niederösterreich
Initiative von
Sabine Kolar
Rolle
Lehrer:in
Profitierende
80

Anlass. Der Alltag ist oft zu negativ geprägt, der Blick auf das Positive verstellt

Umsetzung. Als Vorbereitung auf die Übung, wird das mitgebrachte Glas im Unterricht mit Glasmalfarben verziert und in der Klasse im persönlichen Schülerfach, am Fensterbrett oder am Regal aufgestellt.
Nun schreiben die Schülerinnen und Schüler über zwei Woche lang, jeden Tag drei Dinge auf drei kleine Zettel (Post its), die am Tag erfreulich, schön, gut, … waren auf und sammeln diese in ihrem selbstgestalteten Gurkenglas. Nach einer Woche sehen die Schülerinnen und Schüler wie die Gläser mit Gedanken an schöne Erlebnisse angewachsen sind.

VARIATION: Die Schülerinnnen und Schüler schreiben “POSITIV AN DIR IST, DASS ….. für Klassenkolleginnen und Kollegen  und werfen diese Zettel in die Gläser.

Wirkung. Die Schülerinnen und Schüler merken, wieviel Positives es in ihrem Leben gibt.

Aufwand: Zeitaufwand: 2 UE Glasgestaltung
Nach 2 Wochen: 1 UE Feedback – wie ging es mir beim Schreiben? welche Schwierigkeiten gab es? wie ist es, das gefüllte Glas zu sehen?
Material:  Gurkenglas, Glasmalfarben oder Buntpapier, kleine Zettel (Post its)

Was ist entscheidend? Wenn Schüler diese Übung ins Lächerliche ziehen. Wenn man das mitbekommt, thematisieren und gegebenenfalls Übungszeitraum abbrechen.

Tipp: Die Umsetzung erst beginnen, wenn alle Materialien da sind und bei der Gestaltung die Freude an der Arbeit in den Vordergrund stellen. Nicht so kreative, künstlerisch begeisterte können durch Muster ein ansprechendes Glas herstellen. Diese Tipps gebe ich im Vorfeld 

Ja, diese Idee setze ich auch um.

    Du willst diese Initiative in ähnlicher Form selbst umsetzen? Dann schreib uns bitte, was Du ungefähr vor hast bzw. ob wir dich mit den Initiator:innen des Projektes zusammenbringen sollen.
    Bitte melde dich dann unbedingt bei uns, wie es dir mit der Umsetzung gegangen ist. Danke!

    Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert